Body top

Planen Sie hier

Transparenz in Sachen Energieeffizienz

 

Body

Energieausweis

Ihr Energieausweis

Grundsätzlich ist ein Energieausweis 10 Jahre gültig. Werden zwischenzeitlich Modernisierungen durchgeführt, empfiehlt es sich, einen neuen zu beantragen. Es gibt zwei Varianten des Energieausweises.

Bedarfsausweis

Der bedarfsorientierte Energieausweis gilt für Häuser mit bis zu vier Wohneinheiten, die vor 1978 erbaut und zwischenzeitlich nicht energetisch saniert wurden. Er basiert auf einem technischen Gutachten und bezieht sich auf den baulichen Zustand des Hauses.

Diese Variante des Energieausweises ist unabhängig vom Verbrauchsverhalten der Bewohner und stellt dadurch eine gute Vergleichbarkeit zwischen Gebäuden her. Die Kosten belaufen sich auf ca. 150 bis 1.000 Euro.

Verbrauchsausweis

Der verbrauchsorientierte Ausweis geht vom tatsächlichen Energieverbrauch aus. Die Verbräuche der einzelnen Wohneinheiten weichen teilweise stark voneinander ab, stellen aber im Durchschnitt ein repräsentatives Ergebnis dar. Es werden die tatsächlichen Verbrauchsdaten der vergangenen drei Jahre berücksichtigt. Dieser Ausweis kostet zwischen 30 und 100 Euro.

Energieskala

Auf einer Energieskala werden die beiden Energieverbrauchskennwerte "Endenergiebedarf" und "Primärenergiebedarf " in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (abgekürzt: kWh/m² a) angezeigt.

Energie Bedarfsskala

Energieskala wie sie standardmäßig im Energieausweis auf der ersten Seite ausgewiesen ist.

Primärenergiebedarf

Dieser Wert gibt die Umweltverträglichkeit der Energienutzung des Gebäudes an. Er wird auf Basis eines virtuellen Referenzhauses ermittelt. Die Eckdaten, die der Berechnung zugrunde liegen, stellt die EnEV in einer Tabelle bereit.

Endenergiebedarf

Dieser Wert – auch Heizwärmebedarf genannt – ist der Richtwert über den tatsächlichen Brennstoffverbrauch eines Gebäudes. Ein niedriger Bedarf kann durch gute Wärmedämmung, eine effiziente Anlagentechnik und eine effiziente Anlagensteuerung mit Überwachung erreicht werden.

Effizienzklassen

Effizienzklassen des Energieausweises

Effizienzklassen Energetik

Einen guten Überblick bietet die Einstufung eines Gebäudes in eine Effizienzklasse. Für die Berechnung der Klasse ist neben der Primärenergieangabe auch der Endenergiebedarf notwendig.

Bei der Planung und Modernisierung eines Gebäudes sollte grundsätzlich auf eine möglichst gute Klassifizierung geachtet werden.

Dabei wird die Energieeffizienzklasse des Gesamtgebäudes genau wie bei Elektrogeräten auf einer Skala von A++ bis G ausgewiesen.

Wann ist ein Energieausweis notwendig?

Sowohl bei Neubau oder Modernisierung einer Immobilie
als auch bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung ist die Ausstellung eines Energieausweises gesetzlich vorgeschrieben.

Seit dem 1. Januar 2009 verlangen die Regelungen der EnEV, dass ein Energieausweis für Wohngebäude grundsätzlich vorgelegt werden muss.

Ab dem 1. Juli 2009 gilt dies auch für Nicht-Wohngebäude.

Für öffentliche Gebäude mit mehr als 1.000 m2 Fläche wird grundsätzlich ein Energiepass ausgestellt, der an gut sichtbarer Stelle auszuhängen ist.

Steht das Gebäude unter Denkmalschutz und/oder ist seine Fläche kleiner als 50 m2, muss kein Energiepass ausgestellt werden.

Bitte warten...